Sie wissen nicht, was sie tun

Der Mensch leidet nur an seinen eigenen Schöpfungen, aber erkennt sie nicht als solche. Durch unwahre Gedanken über sich, über das Leben und über seine Mitmenschen erschafft er den Krieg in sich gegen sich selbst, gegen seinen Körper und gegen sein Herz. In der Folge verurteilt er andere und die Umstände seines Lebens und denkt sich zu ihrem „Opfer“.

Durch die Unterdrückung seiner Gefühle und den Verrat am eigenen Herzen erschafft er Krankheit und Konflikte. Er ist und bleibt Schöpfer und Gestalter seiner Lebenswirklichkeit durch sein Denken, Sprechen und Tun – aber er streitet es ab. Er weiß nicht, was er tut.

Jetzt kommt er an die Schmerzgrenze. Wenn der Schmerz und die Verzweiflung groß genug sind, hat er die Chance aufzuwachen und zu erkennen, was er sich selbst angetan hat.

Mögen viele jetzt diese Gelegenheit erkennen und zurückkehren in das Bewusstsein ihrer wahren göttlichen, ewigen Licht-Liebe-Natur und Frieden machen mit sich, ihrer Vergangenheit und ihren Mitmenschen.

(Robert Betz)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren