Wer seine Schwäche liebt, gelangt zu wahrer Stärke

Wer innere Stärke finden will und mit Gelassenheit und innerer Ruhe durchs Leben gehen will, möge sein Herz für seine schwachen Seiten öffnen; besonders für seine Gefühle der Angst, Kleinheit, Wut, Ohnmacht, Scham und Schuld. Der Weg zur Stärke führt durch das bewusste Wahrnehmen und Annehmen dieser Energien und das bejahende Durchfühlen jener Gefühle.
Wir haben sie in unserer Kindheit erschaffen und immer weiter genährt durch unsere uns selbst und die Anderen verurteilenden Gedanken. Die innere Begegnung mit dem kleinen Mädchen bzw. dem Jungen in uns und mit den Schlüsselpersonen unserer Kindheit ist die Tür zu innerem Frieden.

Der Weg zur Stärke führt über die Annahme der Schwäche wie bei allen Polaritäten: Durch den Unfrieden in uns zum Frieden im Außen; durch das Unfreie in uns zur Freiheit im Außen; durch die Unliebe in uns zur Liebe zum Nächsten. Sage dir: "Ich bin stark und ich darf auch schwach sein; ich bin ehrlich und ich darf auch unehrlich sein (denn niemand ist nur ehrlich); ich bin mutig und ich darf auch Angst haben; ich bin fleißig und ich darf auch faul sein; ich bin ordentlich und ich darf auch unordentlich sein". So weichen die harten Polaritäten auf und du findest deinen Frieden mit allen Aspekten in dir.

(Robert Betz)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren