Karde - Dipsacus sylvestris

Weber-KardeDie Weber-Karde (Dipsacus sativus (L.) Honck., Syn. Dipsacus fullonum Huds. non L.[1]), auch Rau-, Woll- oder Tuchkarde, wird auch Kardendistel oder Kardel genannt und ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Kardengewächse (Dipsacoideae). Heute wird sie oft auch nur als eine Unterart (Dipsacus fullonum L. subsp. sativus (L.) Thell.) der Wilden Karde (Dipsacus fullonum L.) aufgefasst. (Wikipedia)

Die Weber-Karde ist eine imposante Pflanze, die ich an verschiedenen Stellen schon gefunden habe. Sie wächst oft an von Menschen vernachlässigten Stellen, wo sie eine gewisse Ruhe hat. Aber auch, wo sie in gewisser Weise in Ruhe gelassen wird, so auf dem Äußeren Briesnitzer Friedhof an zwei Stellen. Auf der Wiese wird diese Stelle nicht gemäht und an / hinter einer Bank.

WeberkardeDie Pflanze ist zweijährig und bildet im ersten Jahr eine Blattrosette am Boden wärend sie im zweiten Jahr einen bis über zwei Meter großen Stengel treibt an dem die Blütenköpfe wachsen, die an Disteln erinnern. Die Blüte beginnt in der Mitte und wandert ringhaft nach oben und unten.

Die Karde kann innerlich und äußerlich eingesetzt werden.

Die Karde ist ein wirkungsvolles Heilmittel bei Borreliose.

Weber-KardeZubereitung und Dosierung

Am besten soll man die großen Exemplare sammeln, sobald sich zu irgendeinem Zeitpunkt des Sommers die Blattrosette in ihrer ganzen Ausdehnung ausgebildet hat. Karden lassen sich auf die übliche Weise trocknen. ... Ich stelle die Tinktur her, indem ich die frischen Wurzeln (der einjährigen Pflanze) in Wodka einweiche, und benutze nur niedrige Dosierungen der Tinktur - einen bis drei Tropfen ein bis drei Mal am Tag.

Aus "Die Weisheit der Pflanzen" von Matthew Wood, 2012, Seite 100 ff.

 

Eigene Erfahrungen

Ich selbst habe die Karde als Tinktur erfolgreich eingesetzt, bei einem Stich durch ein Insekt, wo die typischen Spuren von Borrelose auftraten: Ein sich vergrößernder rötlicher Ring um die Stelle, wo das Insekt gestochen hatte.

Die Tinktur habe ich gekauft bei: Landkaufhaus Mayer GmbH, Vachendorfer Str. 3, 83313 Siegsdorf, Tel. 08662-4934-0, Web: www.landkaufhausmayer.de Buchempfehlung: Wolf-Dieter Storl, "Borreliose natürlich heilen", AT-Verlag, 2007

Mit einem Klick auf das jeweilige Buch gelangt ihr direkt zu Amazon.