Jedes ‚Problem’ ist eine Tür in Richtung Freiheit (Betz)

BlumenJedes ‚Problem’ ist eine Tür in Richtung Freiheit

Wenn du ein sogenanntes Problem hast, nenne es nicht weiter ein ‚Problem’. Erkenne es an als ein sinnvolles ‚Thema’ oder eine ‚Aufgabe’ oder eine ‚Gelegenheit zu wachsen’, die sich dir jetzt bietet.

Solange du sagst: „Ich habe ein Problem“, kommst du der Lösung nicht näher und es wird meist ‚problematischer’.

Erforsche den Kern des „Themas“ (z.B. Selbstabwertung, Opferrollenspiel, Perfektionismus, Kampf gegen etwas, Unversöhnlichkeit, Vermeidung von...) und bitte deine Höchstes Selbst um Führung. Dann sage: „Du (mein Thema) und du, das Gefühl, (das dieses Thema in dir auslöst) darfst jetzt da sein.“ Die meisten Themen wollen dich mit einem Gefühl konfrontieren, das du bisher abgelehnt hast zu fühlen.

Je eher du deine Schöpferverantwortung für ein Thema erkennst und es liebevoll untersuchst (in Besinnung, Meditation oder im Gespräch mit einem lieben Menschen), desto schneller erkennst du den Weg zu deinem nächsten Wachstumsschritt.

Wenn wir unsere Themen (unsere eigenen Schöpfungen) nicht anschauen, sondern sie verdrängen oder anderen die Verantwortung dafür geben, verstärken wir das Leiden um ein Vielfaches.

Robert Betz, 15.2.14

Jedes ‚Problem’ ist eine Tür in Richtung Freiheit

Wenn du ein sogenanntes Problem hast, nenne es nicht weiter ein ‚Problem’. Erkenne es an als ein sinnvolles ‚Thema’ oder eine ‚Aufgabe’ oder eine ‚Gelegenheit zu wachsen’, die sich dir jetzt bietet. Solange du sagst: „Ich habe ein Problem“, kommst du der Lösung nicht näher und es wird meist ‚problematischer’.

Erforsche den Kern des „Themas“ (z.B. Selbstabwertung, Opferrollenspiel, Perfektionismus, Kampf gegen etwas, Unversöhnlichkeit, Vermeidung von...) und bitte deine Höchstes Selbst um Führung. Dann sage: „Du (mein Thema) und du, das Gefühl, (das dieses Thema in dir auslöst) darfst jetzt da sein.“ Die meisten Themen wollen dich mit einem Gefühl konfrontieren, das du bisher abgelehnt hast zu fühlen.

Je eher du deine Schöpferverantwortung für ein Thema erkennst und es liebevoll untersuchst (in Besinnung, Meditation oder im Gespräch mit einem lieben Menschen), desto schneller erkennst du den Weg zu deinem nächsten Wachstumsschritt.

Wenn wir unsere Themen (unsere eigenen Schöpfungen) nicht anschauen, sondern sie verdrängen oder anderen die Verantwortung dafür geben, verstärken wir das Leiden um ein Vielfaches.

RB, 15.2.14

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren